Kindergärten und Schulen

Wir unterstützen die Kindergärten in Alemtena, Badessa und Chole, die Grund- und Sekundarschule in Alemtena, sowie weitere Bildungsprojekte.
Dabei investieren wir nicht nur in Gebäude und Infrastruktur, sondern finanzieren auch Gehälter der Angestellten und elementare Bedürfnisse der Kinder: regelmäßige Mahlzeiten, Unterrichtsmaterial, Sozialarbeit.

Sozialarbeit und Entwicklungshilfe

Das Engagement der Schwestern nimmt in diesen Bereichen einen breiten Raum ein. Es reicht von der Unterstützung für Opfer von Diskriminierung, Beschneidung und Gewalt bis hin zu konkreten Angeboten wie Mikrodarlehen, Erwachsenenbildung und der Erarbeitung von Alternativen für Prostituierte. Über die Kindergärten und Schulen ergeben sich immer wieder Kontakte zu Familien in schwierigen Situationen. Durch Kurse für Ehepaare und verschiedene Unterstützungsmaßnahmen für Alleinerziehende oder Waisenkinder versuchen die Schwestern Not zu lindern und Zukunftsperspektiven zu eröffnen.

Gesundheitsfürsorge

In allen Missionsstationen, egal ob mit oder ohne Krankenstation sind die Schwestern Ansprechpartnerinnen im Gesundheitsbereich. Sie engagieren sich besonders in der Aufklärungsarbeit und in der Prävention, in der Geburtshilfe und der Begleitung von Selbsthilfegruppen (z.B. von Menschen, die positiv auf HIV getestet wurden).

Sommernacht am Schloss in Bad Rotenfels

Der große Tag – beziehungsweise Abend – rückt immer näher. Am 18. Juni findet zugunsten der Stiftung – ausgerichtet von dem Verein „Menschen für St. Laurentius“ – das Benefiz-Open-Air Konzert „Sommernacht am Schloss“ mit dem Landespolizeiorchester Baden-Württemberg und dem Musikverein Bad Rotenfels am Weinbrenner-Schloss in Bad Rotenfels statt. In der aktuellen Gaggenauer Woche wird noch einmal auf die

Wir trauern um Sr. Veronika Racková SSpS

Wir trauern gemeinsam mit den Steyler Missionsschwestern in Äthiopien um Sr. Veronika Racková, die am 15. Mai 2016 – nachdem sie eine Patientin ins Krankenhaus begleitet hatte – durch eine Gruppe Soldaten in Yei / Südsudan, schwer verletzt wurde. Sie starb trotz intensiver ärztlicher Bemühungen an Ihren schweren Verletzungen am 20. Mai 2016. Hier finden Sie weitere

Pressebericht vom 14.05.2016 aus dem Badischen Tagblatt

Die Zeitung „Badisches Tagblatt“ hat in ihrer Ausgabe vom 14.05.2016 über die Spende der katholischen Kirchengemeinde St. Laurentius, die im Rahmen des diesjährigen Fastenessens erlöst werden konnte, berichtet. Die Spendenübergabe erfolgte im Rahmen eines Vortrags von Herbert Walterspacher über seine diesjährige Reise nach Äthiopien – wir bedanken uns recht herzlich bei den Organisatoren und allen Besuchern

Vorankündigung: Konzert 18. Juni Schloss Rotenfels

Wir freuen uns Sie alle herzlich zu dem großen Open Air „Sommernacht am Schloss“ am 18. Juni am Schloss Rotenfels einzuladen. Das Open Air findet im Rahmen der „975 Jahre Bad Rotenfels“ Feierlichkeiten statt und wird durch den Verein „Menschen für St. Laurentius“ veranstaltet. Einleitend spielt der Musikverein Bad Rotenfels, gefolgt von dem Landespolizeiorchester Baden-Württemberg.

Grimmelshausen-Gymnasium in OG startet Spenden-Aktion

Angesichts der aktuellen Hungersnöte in Äthiopien, haben sich die Schüler der Religionsklassen 7a/b des Grimmelshausen Gymnasiums in Offenburg noch einmal engagiert und einen Kuchenstand zugunsten der Stiftung durchgeführt. Auf der Homepage des Gymnasiums können Sie mehr erfahren. Wir sind begeistert von dem großartigen Engagement der Kinder und danken den Kindern und allen, die durch ihren

Hungersnot in Äthiopien

Bei der diesjährigen Reise wurden auch wir durch die Steyler-Missionsschwestern vor Ort auf die beginnende schwere Hungersnot aufmerksam gemacht. Nach einigen Jahren ohne Hungersnöte droht aktuell auch im sonst weniger betroffenen Norden von Äthiopien eine schwere Hungersnot. Die Stiftung engagiert sich auch hier weiterhin und nachhaltig seit mehreren Jahren in den Bereichen der Schulspeisung der

Besuch in Äthiopien 2016

Herbert Walterspacher ist von seiner diesjährigen Reise nach Äthiopien wohlbehalten wieder zurückgekehrt. Er hat für 10 Tage die Ordensschwestern an drei verschiedenen Standorten besucht und sich einen Überblick über die aktuellen Projekte geben lassen, die durch die Stiftung unterstützt werden. Anbei erste Impressionen von der Reise – wir werden bald noch ausführlicher an dieser Stelle